WALDKOBOLDE ALS INDIANER.

Über ein halbes Jahr hinweg setzen die Waldkobolde sich intensiv mit dem Leben der Indianer auseinander. In Geschichten, Liedern und Tänzen wurden sie uns zunächst vertraut, während einer spannenden Schatzsuche erfahren wir dann immer mehr über die Fähigkeiten und das Wissen der Indianer und entdecken einen neuen Platz: Das Indianerlager! Bald können wir uns fast genauso leise anschleichen, Spuren lesen und Tipis bauen.

Wir bauen Trommeln und verzieren sie mit Federn und Perlen, machen selbst Musik, töpferen Essgeschirr aus Ton, machen Feuer und kochen indianisch: Leckere Maisfladen und andere Köstlichkeiten.

Manchmal machen wir ganze Indianertage, dann müssen wir natürlich auch so aussehen und mit Kriegsbemalung geht es auf die Jagd!

Wir basteln schönen Schmuck, Traumfänger gegen Alpträume und einen Redestab für die ganze Gruppe. Auch Weben können wir bald schon richtig gut. Am allerbesten sind wohl zum Schluss die Krafttiere: Die Pfadfinderkinder suchen sich ihr eigenes Schutztier und malen es auf Leinwand.